Kategorie: Gesundheit

Was ist eine Erkältung?

Fast jeder hatte schon einmal mit einer Erkältung zu kämpfen. Die Nase läuft, der Hals tut weh und man fühlt sich einfach schlaff. Manchmal hat man auch leichtes Fieber. Die Erkältung ist nicht zu verwechseln mit der Grippe. Oftmals wird die Erkältung auch als grippaler Infekt bezeichnet – aber mit der Grippe hat eine Erkältung nichts zu tun. Der Verlauf einer Erkältung ist viel leichter und komplikationsloser. Die Erkältung beginnt meist schleichend. Erst läuft die Nase, man nimmt es noch nicht so richtig wahr. Wenn man dann allerdings nichts unternimmt, können weitere Symptome hinzukommen. Eine Erkältung wird immer durch Viren ausgelöst – also Antibiotika helfen hier nicht.

Wie kann man vorbeugen?

Gegen eine Erkältung vorzubeugen ist nicht einfach. Da die Viren durch Tröpfcheninfektion übertragen werden, lauern sie überall wo es Menschen gibt. Gerade in der kalten Jahreszeit leiden viele Menschen unter einer Erkältung. Wer mit Bus und Bahn unterwegs ist, ist besonders gefährdet. Der Sitznachbar muss niesen und schon haben die Viren einen entdeckt. Sicher ist es sinnvoll, seine Immunabwehr durch gesunde Lebensweise zu stärken – absolut schützen kann man sich jedoch nicht. Während Erkältungsperioden sollte man auch das höfliche Händeschütteln vermeiden. Wer erkältet ist, sollte sich nicht zur Arbeit schleppen. Zu groß ist die Gefahr sämtliche Kollegen anzustecken – das muss nicht sein. Eine gute Vorbeugung ist auch das regelmäßige Händewaschen. Denn die Viren lauern auch auf Türgriffen und ähnlichen. Wenn nun dieser Türgriff angefasst wird, haben die Viren gute Chance, über die Schleimhäute in den Körper zu gelangen.

Was wenn mich die Erkältung erwischt hat?

In diesem Fall kann man nur die Symptome behandeln. Ein kluger Mensch hat mal gesagt „Mit Medizin dauert die Erkältung sieben Tage und ohne eine Woche“. An diesen Satz ist viel Wahres dran. Sicher sollte man versuchen die Symptome zu lindern. Wer Halsschmerzen hat, den helfen Salbeibonbons und warmer Tee sehr gut. Wer unter Gliederschmerzen oder auch Kopfschmerzen leidet, kann ein leichtes Schmerzmittel nehmen. Und demjenigen, dessen Nase verstopft ist, werden Nasentropfen Erleichterung bringen. Viel wichtiger ist bei einer Erkältung allerdings Bettruhe. Körperliche Anstrengungen sind auf jeden Fall zu vermeiden. Wer beispielsweise Sport, trotz Erkältung, betreibt riskiert Komplikationen. Der Körper ist auch durch eine Erkältung geschwächt. Das Immunsystem ist geschwächt, dies sollte man beachten. Ein geschwächtes Immunsystem ist eine gute Angriffsfläche für Viren und Bakterien. Dies ist der Grund, warum auch Erkältungen besser auskuriert werden sollten.

Was sind Arthritis und Arthrose?

Arthritis und Arthrose werden oftmals in einem Atemzug genannt. Dabei sind es zwei unterschiedliche Erkrankungen. Beide sind extrem schmerzhaft. Durch die zunehmende Bewegungseinschränkung kann die Lebensqualität zunehmend leiden. Daher ist hier eine gute Diagnostik und schnelle Behandlung notwendig. Die Schmerzen sollten auf keinen Fall einfach ertragen werden. Da jeder Mensch ein sogenanntes Schmerzgedächtnis besitzt, ist die Gefahr eines Dauerschmerzes sonst einfach zu groß. Wer also befürchtet, eine dieser Erkrankungen zu haben, sollte dies seinen Arzt rechtzeitig mitteilen. Nur nach Diagnostik kann eine vernünftige Schmerztherapie erfolgen.

Bei der Arthritis handelt es sich um eine Entzündung von einzelnen Gelenken. Der Patient hat hier an der entsprechenden Stelle Gelenkschmerzen und oftmals ist auch eine Schwellung zu bemerken. Auch ist die Haut in den meisten Fällen erwärmt und gerötet. Die Beweglichkeit des Gelenkes ist stark eingeschränkt. Ursachen gibt es viele. Oftmals ist es eine Form von Rheuma. Arthritis kann aber auch durch bakterielle Infektionen ausgelöst werden. Diese kann der Arzt durch einen Bluttest leicht feststellen. In dem Fall einer bakteriellen Infektion, muss diese natürlich behandelt werden. Bei dieser Art von Arthritis ist die Erkrankung heilbar. Allerding wird immer eine Disposition für Gelenkerkrankungen bestehen.
Bei der Arthrose handelt es sich um einen Gelenkverschleiß. Hier können einzelne oder mehrere Gelenke betroffen sein. Besonders anfällig sind Hüft- und Kniegelenke. Diese Gelenke sind einer starken Belastung ausgesetzt. Sie tragen ja praktisch den Körper. Je älter der Mensch wird, desto wahrscheinlich ist es, dass er irgendwann an Arthrose leidet. Gerade Menschen die eine sitzende Tätigkeit haben, erkranken im Alter oftmals an Arthrose. Daher ist es wichtig schon in jungen Jahren sportlich aktiv zu sein. Arthrose ist eine sehr schmerzhafte Erkrankung, die die Lebensqualität extrem belasten kann.

Vorbeugung bei Arthritis und Arthrose

Eine gute Möglichkeit der Vorbeugung liegt im Sport. Durch Sport werden die Gelenke geschmeidig gehalten. Ob es nun Nordic-Walking, Schwimmen oder Gymnastik ist, sollte jeder nach seinen Vorlieben entscheiden. Aber das wichtigste für gesunde Gelenke ist Bewegung. Auch eine gesunde Ernährung und ein gesundes Körpergewicht, ist eine hervorragende Voraussetzung für
ein hohes Lebensalter ohne Gelenkerkrankungen.

Therapie bei Arthritis und Arthrose

Wie schon erwähnt sind diese beiden Erkrankungen nicht heilbar. Allerdings kann man eine Schmerzlinderung erreichen. Es gibt verschiedene Medikamente die Entzündungen entgegen wirken und schmerzstillend sind. Auch geeigneter Sport kann zur Linderung wesentlich beitragen. Wichtig ist, die Beweglichkeit der Gelenke so lange wie möglich zu erhalten. Auf keinen Fall sollte der Patient nun jede Bewegung vermeiden. Vielmehr muss man versuchen, den Gelenkstoffwechsel zu verbessern. Durch die richtigen Sportarten kann man dies erreichen. Wenn allerdings die Erkrankung schon so weit fortgeschritten ist, das die Beweglichkeit erheblich eingeschränkt ist, bleibt wohl nur eine Operation. Bei derartigen Operationen wird ein künstliches Gelenk eingesetzt. Das Ziel ist dann mehr Beweglichkeit und Schmerzlinderung zu erreichen.